Friday, 23 September 2016

Gewinner + Denkt im Kleinen

Als Erstes, Gratulation an Fiene71, unser Blog Gewinner in diesem Monat! Wir werden dich über Ravelry kontaktieren, um deinen Gewinn an dich verschicken zu können.

Viele unsere Kunden haben uns nach den kleinen 25 cm Rundstricknadeln gefragt, deshalb haben wir sie in unser KnitPro Programm aufgenommen - wenn ihr schon ungeduldig darauf gewartet habt könnt ihr euch jetzt freuen! Es gibt jetzt bei uns die kleinen  25 cm Rundstricknadeln als Symfonie und Nova Metall, in verschiedenen Nadelstärken. Sie sollten inzwischen, mit der Herbstbestellung,  in eurem Lieblingsladen eingetroffen sein (hier klicken und alle unsere Neuheiten angucken!).

Viele StrickerInnen stricken gerne, Ärmel, Socken, Frühchenmützen und Puppenkleider, mit den 25 cm Rundstricknadeln. Aber wusstet ihr auch, dass sie prima sind  für Maschenproben, die in der Runde gestrickt werden?

Wenn ihr am liebsten nahtlose Projekte rundstrickt, dann ist es am sinnvollsten auch die Maschenprobe in Runden zu stricken und nicht wie viele von uns in Reihen. Die links gestrickten Rückreihen können die Grösse der Maschenprobe, zur rechts gestrickten in Runden verändern, weil man bei dieser nur rechte Maschen strickt.

DEU.jpg

Die oben gezeigte Maschenprobe ist mit einem handgefärbten Garn und einer 25 cm Nova Metall Rundstricknadel gestrickt.



Alles kann ordentlich in unserer neuen Amber Stoff- und Vinyl Reissverschlusstasche verstaut werden, sie ist perfekt für kleine Projekte wie das oben.  Das hier gezeigte Amber Täschchen ist nur ein kleiner Teil unserer neuen Linie von handbedruckten Textiltaschen in diesem Herbst. In diesem Reissverschlussbeutelchen könnt ihr euer Projekt sicher transportieren, aber auch mit einem Blick sehen, was drin ist - denn eine Seite ist aus Stoff und die andere aus durchsichtigem Vinyl!




Klickt hier und guckt euch die verschiedenen Formen, Grössen und Drucke an, alle sind bald in eurem Lieblingsladen zu haben.

Friday, 9 September 2016

Gewinn + Denkt im Grossen!

Der September hat angefangen und mit den nun kühler werdenden Temperaturen, ist es an der Zeit euer nextes Projekt zu planen. Die mopsigen Strick- und Häkelprojekte sind nicht nur absolut trendy in dieser Saison, sie machen Spass, sind schnell fertig und mit unseren neuen Jumbo Birch Strick- und Häkelnadeln geht es ganz einfach!



Neu in unserer Kollektion, gibt es unsere Jumbo Birch Nadeln jetzt auch als:
  • 25cm, 30cm, 35cm, und 40cm Jackennadeln in den Nadelstärken 20.00mm & 25.00mm.
  • 20cm Nadelspiele in den Nadelstärken  20.00mm & 25.00mm
  • 80cm, 100cm, 120cm und 150cm rundstricknadeln in den Nadelstärken 20.00mm, 25.00mm, 30.00mm und 35.00mm

Auch neu in dieser Saison die Jumbo Birch Häkelnadel in den Nadelstärken: 18.00mm, 20.00mm, 25.00mm, 30.00mm und 35.00mm!
Jumbo Birch Häkelnadel mit einer unserer neuen bedruckten Projekttasche aus Stoff.

Wir haben ein paar passende kostenlose Strick-und Häkelanleitungen bei Ravelry gefunden, (alle in deutscher Sprache) die euch inspirieren werden noch an diesem Wochenende zu starten und wahrscheinlich auch damit fertig zu werden!

blanket2_medium.jpg

Chunky Garter Blanket von Mari Chiba

                                            
2142-600x715_medium2.jpg

Asymmetrical Poncho von Schachenmayr

                                       
ciccio_johannsenova_0_medium2.jpg

Monster Cowl von Daniela Johannsenova


rug_crochet_pattern_medium2.jpg

Rug von Sayjai Thawornsupacharoen


Rippenloop_medium2.jpg

Rippen Loop Schlauchschal von Julia Marquardt

                                                  
ravelry-2-web_medium2.jpg

Utensilo Blatt Zpagetti Garn (oder Next Re-Cotton) von Johanna Pless



Zeit für unser Gewinnspiel!


Hinterlasst einen Kommentar und erzählt uns was ihr am liebsten mit unseren dicken Nadeln stricken oder häkeln möchtet und ihr könnt eine Jumbo Birch Rundstricknadel in 35.00mm gewinnen! Vergesst nicht eure Ravelry ID oder mail Adresse, damit wir euch,im Falle eines Gewinns, kontaktieren können.

Den Gewinner geben wir am Freitag 23. September bekannt. Viel Glück!

Friday, 26 August 2016

Gewinner + Wie erreicht man das Häkelergebnis, dass man sich wünscht

HandarbeiterInnen wissen, der schnellste Weg zu einem befriedigendem Ergebnis, ist das richtige Werkzeug. Mit der Auswahl an KnitPro Häkelnadeln, findet man immer die richtige Nadeln für das Projekt, welches man gerade im Sinn hat. Lasst uns ein Blick auf die verschiedenen Häkelnadeln und Materialien werfen.

Häkelnadeln und ihre Materialien und Ausführungen

Häkelnadeln kann man nahezu aus fast jedem Material herstellen; die sehr kleinen Nadelstärken sind in der Regel aus Stahl, aus Acryl, Aluminium, Bambus oder Holz die meist verwendeten Standartgrössen oder die ganz dicken Nadelstärken. Die meist verbreiteten Häkelnadeln sind linear oder sich nach vorne verjüngend, wie unten auf dem Bild gezeigt:
Von links nach rechts: Waves und Trendz Häkelnadeln
Die Nadel links zeigt den linearen Stil: der Durchmesser des ganzen Kopfes ist gleich, während die Häkelnadel rechts  den sich verjüngenden Stil zeigt - hier geht der Kopf, mit der Nadelstärke, in einen schlanken Hals über. Beim linearen Stil ist der Hals deutlich flach, beim sich verjüngenden Stil immer zylindrisch. Welche Häkelnadel man benutzt, ist immer eine Frage der eigenen Vorlieben, manchmal fällt es Häkelanfänger leichter, mit einer linearen Häkelnadel ein gleichmässigeres Maschenblid zu bekommen.

Bei KnitPro gibt es Beides: Symfonie hat die linearen Nadeln als einköpfige Nadeln (single ended),als Nadeln mit je einem Kopf an beiden Enden (double ended) und als tunesische Häkelnadeln; die Basix Birch und Jumbo Birch bieten den linearen Stil bei den einköpfigen Nadeln an, Trendz bei den einköpfigen,den doppelköpfigen und bei den tunesischen Häkelnadeln und die Waves kommen im sich verjüngenden Stil, mit farbcodierten Nadelstärken, daher.

Stellt sich die Frage, welche Häkelnadel für welches Projekt? Nochmals, es ist immer eine Frage der persönlichen Vorlieben, trotzdem gibt es einige Orientierungshilfen, die man im Hinterkopf  behalten kann.

Häkelnadeln in kleinen Nadelstärken

Die Stahlhäkelnadeln in ganz kleinen Nadelstärken werden traditionell für sehr feine Baumwollarbeiten, wie Tagesdecken, Spitzendeckchen oder Filetarbeiten, benutzt. Zusätzlich sind sie das perfekte Zubehör um Perlen in Häkel- der Strickarbeiten einzuarbeiten. Die Perle auf die Häkelnadel fädeln und sie damit auf eine bestimmte Masche setzen, anstatt sie erst auf einen Hilfsfaden zu fädeln. In diesem Video wird diese Technik gezeigt. Man kann sie aber auch für kleine Reparaturen im Haushalt einsetzen, überall dort wo man etwas in oder aus schmalen Öffnungen fischen muss.


Häkelnadeln auch in größeren Nadelstärken

Häkelnadeln aus Holz, wie Basix und Symfonie, liegen warm in der Hand und sind etwas flexibel. Unsere populäre Waves Serie hat einen sich verjüngenden Aluminiumkopf und einen weichen Griff mit individuellen Farben für jede Nadelstärke. Unsere Standard Häkelnadeln aus Aluminium haben einen weichen Griff in schwarz, aber die Nadelspitze ist wählbar, Gold oder Silber, ebenso die traditionellen tunesischen Häkelnadeln.
Waves Häkelnadeln



Austaschbare Häkelnadeln mit Seilen

Egal ob Häkelanfänger oder alter Hase, die KnitPro Symfonie auswechselbaren Häkelnadeln bieten vielfältige Möglichkeiten.  Unsere Häkelnadelsets beinhalten unsere flexiblen Seile, mit dem Schraubsystem am Ende, das an jede Häkelnadel passt, so bekommt man jede benötigte Länge für tunesische oder afghanische Häkelnadeln. Auch unsere Bamboo Serie bietet verschiedene auswechselbaren Häkelnadeln, die an alle Seile passen. 

Traditionell wird tunesisch mit einer langen Nadel gehäkelt, ähnlich einer Jackennadel, nur mit einem Häkelkopf an einem Ende. Entscheidet man sich aber für tunesische Häkelnadeln zum wechseln, bieten unsere KnitPro Symfonie austauschbare Häkelnadeln vielfältige Möglichkeiten, je nach Projekt kann man längere oder kürzere Seile verwenden, z.B. statt mehrere kurze Platten aneinander zu häkeln, kann man die Platten so lang häkeln, wie das längste Seil es zulässt.
Die Kombination aus einer auswechselbaren Häkelnadel und einem flexiblen Seil ist auf alle Fälle schonend für die Handgelenke des Häkelers, weil das Seil das Gewicht des Projektes trägt, ähnlich wie bei Rundstricknadeln, auch die schonen die Gelenke. Darüber hinaus, haben erfindungsreiche Häkeler Techniken geschaffen, bei denen die Vorteile eines flexiblen Seils nicht zu verachten sind. Jennifer Hansen von Stitch Diva z.B. zeigt wie man Tunesisch auch in Runden häkeln kann, auf der Grundlage der Magic Loop Stricktechnik wird die Symfonie auswechselbare Häkelnadel in Kombination mit einem Seil genutzt. Ihre Anleitung bei Craftsy für diese Technik findet man hier.

Noch eine Möglichkeit unsere Symfonie austauschbare Häkelnadel zu nutzen,über die es sich lohnt ein paar Worte zu verlieren: Es ist das perfekte Handwerkszeug,für die meist gehasste Strickarbeit: Maschen aufnehmen! Für die Meisten von uns ist es nicht so einfach mit einer Rundstricknadel die Maschen für, z.B. einen Kragen oder einen Rand, aufzupicken, sie mogeln sich so durch die Schlaufen. Mit der richtigen Kombination aus Häkelnadel und Seil wird es ganz einfach die Maschen aus einem fertigen Strickstück aufzunehmen. Wenn man die richtige Masschenzahl erreicht hat, schiebt man diese einfach auf das Seil, sschraubt die Häkelnadel ab und die Stricknadel an und ist fertig zum weiterstricken! Ohne Frust und Ärger!
Die Häkelnadel und die Endkappe abschrauben, Stricknadeln anschrauben -und entspannt den Kragen fertig stricken!

Egal ob man häkelt, Tunesisch häkelt oder strickt unsere Häkelnadeln und  unser Zubehör bieten alles was man für ein perfektes Projekt braucht. Alle Möglichkeiten zum häkeln hier im Häkelmenue. Fröhliches Häkeln!

Gewinner

Gratulation an Moonchild27 du hast unseren monatlichen Blogpreis gewonnen! Wir schreiben dich an, um deinen Gewinn, ein Royale IC Midi Set, verschicken zu können. Allen Anderen ein herzliches Dankeschön für’s mitmachen!

Friday, 12 August 2016

Designer Im Blickpunkt: Sylvie Rasch



Sylvie Rasch kam 1977 gewissermaßen als Schäfchen auf die Welt und hat von daher eine – von der Omi und der Mutter noch geförderte – genetische Beziehung zur Wolle. Wilde Hüte, selbstentworfene und umgeschneiderte Kleidung machten die Individualistin schon in jungen Jahren kleinstadtbekannt. Erste Strickpullover scheiterten jedoch am unerträglichen Wiederholungszwang, denn Vorder- und Rückenteil samt zwei Ärmeln bedeuteten es mussten vier Teile gestrickt werden. Eine erlesene Kollektion von Vorderteilen mit einem Ärmel belegt, dass es für klein Sylvie ein Graus war, zweimal dasselbe zu stricken.

Nach schul-, studiums- und berufsbedingter Strickabstinenz resultierte eine Schwangerschaft zunächst in der Geburt eines Kindes und 237 ungleichen Sockenpaaren. Erst die Entdeckung des Raglan von oben heilte den körperbaubedingten Wiederholungszwang und ließ Sylvies Phantasie Purzelbäume schlagen. Als Mathematikfan rechnet und konstruiert sie nun Schnitte, die es ihr erlauben, ihre Mode nahtfrei und aus einem Stück zu stricken. So entsteht individueller Strickschick, der nicht nur klassisch, sondern auch mal als Abendkleid getragen werden kann.

Heute kennt man sie aus dem Sat Frühstücksfernsehen, von ihren beliebten Tutorials auf youtube, und auch bei Makerist, bei denen sie dem geneigten Zuschauer auf charmante und witzige Weise mit spielender Leichtigkeit die schwierigsten Techniken beibringt. Sie veröffentlich regelmäßig neue Bücher und auch Einzelanleitungen mit dem typischen CraSy-Stil - witzig, stylisch und nicht ganz alltäglich. Wir sind gespannt, was wir von ihr sonst noch so hören, lesen und sehen.


Seit wann strickst du und wann hast du mit dem designen angefangen?
Ich stricke, wie die meisten Leute schon, seit dem ich ein Kind bin und habe es von Oma und Mama beigebracht bekommen. Leider habe ich damals nie etwas fertig bekommen, weil die meisten Sachen immer aus mehreren Teilen bestanden und ich es einfach nicht leiden kann 2 Mal das Gleiche zu machen. Also hat es meine Mom mir wieder ausgeredet. Das hielt aber nur bis ich schwanger war, da mußte ich mich beschäftigen und begann wieder mit dem Stricken. Und seit dem designe ich auch, denn ich habe mir damals einfach gedacht, es muß auch möglich sein, Klamotten in einem Stück zu machen, und das setze ich bis heute um - alles aus einem Guss, keine Nähte, keine doppelte Arbeit.
Woher kommen deine Ideen?
Das ist ganz unterschiedlich. Manchmal sehe ich ein Garn und habe sofort eine Idee. Manchmal sehe ich eine Technik, die mich inspiriert und dann wieder sehe ich etwas in der Natur, was ich unbedingt in Mustern umsetzen möchte. Wenn ich zum Beispiel Zendoodles betrachte sehe ich jede Menge Strickmuster oder Designs, da sprühe ich vor Ideen.
Nun ja, als ich 2009 das erste Mal etwas präsentiert habe, brauchte das Kind auch einen Namen, das war mir wichtig, denn ich komme ja aus der Veranstaltungs- und Werbewelt. Nach einigen Gesprächen mit Freunden war der Name schnell gefunden - CraSy. Es setzt sich zusammen aus dem englischen Wort crazy, was wild und verrückt heißt und den ersten 2 Buchstaben meines Vornamens - Sy. Das Label ist, wie ich bin - wild, ein wenig verrückt und nicht ganz alltäglich. Genau so sind auch meine Designs und die Aktionen, die ich starte. ;) Von der ersten Präsentation 2009 dauerte es noch bis 2011, bis ich begann an und mit dem Label zu arbeiten, denn bis 2011 war ich noch veranstaltungstechnisch viel unterwegs. Seit 2011 entstehen aber kontinuierlich Designs, Filme, Handarbeitskurse, Youtube-Videos und Bücher.
 
Wie findest du die richtige Balance zwischen entwerfen und bloggen und der Verwaltung (Vermarktung) von deinem Design Label?
Oh, das ist nicht immer leicht. Ich versuche da ganz diszipliniert zu sein. Mein Blog kommt seit längerer Zeit schon zu kurz und bekommt gerade wenig neues Futter, das ist einfach der Zeitmangel, dafür gibt es aber jede Menge Youtube-Videos und neue Bücher. Ich gehe sonst nach einer Zeitplanung vor. Es gibt Tage die sind nur zum Anleitung schreiben vorgesehen, und andere Tage  sind für Videos geplant. Tagsüber mache ich dann die Büroarbeit, den Schnitt, die Administration und Abends wird gestrickt und gehäkelt. Dazwischen ist natürlich immer wieder Fragen beantworten bei Youtube, Facebook und Co drin. Hier gibt es mehr zu sehen.
Was sind deine Ziele für 2016?
2016 ist zwar schon zur Hälfte vorbei, hält aber noch einiges bereit. Ich arbeite gerade an 2 neuen Büchern und die Abgabetermine dafür stehen auch schon fest. Dazu stehen jede Menge Videos und Knitalongs/Crochetalongs auf dem Plan. Außerdem entdeckt Sylvie gerade stärker auch die Nähwelt und beschäftigt sich mit Designs hierfür. Ein paar andere Sachen sind auch noch in der Pipeline, aber darüber wird noch nichts verraten.


Hast du eine Horrorstrickgeschichte oder Missgeschick?
Ohhhh jaaaaaaaaa! Ich hatte einen Pulli, das Modell Jannis, gestrickt aus Kauni Garn mit kleinen Nadeln. Das war echt viel Arbeit mit dem großen Kragen und den weiten Ärmeln. Ich war ganz stolz auf ihn am Ende und hatte ihn am Tag nach der Fertigstellung auf einer Veranstaltung an. Zum Glück gab es dort eine Fotografin, die alles und jeden in Bildform festgehalten hat, denn bei der nächsten Wäsche, hat meine Tochter, die damals 3,5 Jahre alt war, einfach etwas mit in die Waschmaschine getan. Darunter auch der Pullover. Als ich die Wäsche dann heraus zog, war der Jannis so stark verfilzt, daß er nur noch meiner Tochter passte. Da die Fotos von der Veranstaltung noch existierten konnte ich die Anleitung ein paar Jahre später, als ich mein Label hatte veröffentlichen. Aber er ist schon etwas besonderes, denn auf die Art habe ich noch keinen Pulli versaut und noch keine Anleitung heraus gegeben. Von den alltäglichen Pannen, was nicht gemachte Maschenproben betrifft brauch ich hier glaube ich gar nicht reden, oder?


Gewinn

Diesen Monat verlosen wir unter unseren Bloglesern ein Royale IC Midi Set! Hinterlasst einen Kommentar unter diesem Blogeintrag und erzählt uns welches Design von Sylvie Rasch euch am besten gefällt - hier klicken und alle bei Ravelry angucken. Vergesst nicht eure Ravelty ID oder Mail Adresse, damit wir euch, im Falle eines Gewinns, kontaktieren können.

Denn glücklichen Gewinner geben wir am Freitag, 26. August in unserem nächsten Blogbeitrag bekannt. Viel Glück!

Friday, 22 July 2016

Anleitung: Feuchtes Spannen eines Ajour (Lace) Tuche

In unserem letzten Blogbeitrag haben wir Tricks, Tipps und Zubehör gezeigt, um mit Erfolg ein Ajour Projekt zu stricken (hier klicken falls ihr es nicht gelesen habt). In unserem heutigen Artikel zeigen wir, wie ihr euer Projekt mit professionellem Ergebnis beenden könnt.

Es gibt verschiedene Wege, wie ein Projekt beendet werden kann - bügeln, sprühen oder feucht spannen. Die meisten Stricker- und HäklerInnen bevorzugen die eine oder andere Methode, aber heute setzen wir den Schwerpunkt auf feuchtes Spannen eines Tuches (natürlich kann diese Anleitung auch für jedes andere Projekt genutzt werden). Eine Hilfe zum Spannen via Sprühmethode eines Ajour Tuches hier im Blog Archiv.

Als Erstes alle benötigten Hilfsmittel bereitstellen: Waschbecken oder kleine Wanne, Wollwaschmittel (am besten eines, das nicht ausgespült werden muss), einige weiche Handtücher, Massband und die Spannmatten, T-Nadeln, Spannstäbe und Knit Blockers von KnitPro.
IMG_1114DEUVERSION.jpg
Die Wanne oder das Waschbecken mit lauwarmen Wasser füllen und ein wenig Wollwaschmittel dazu geben. Das fertige Projekt behutsam in das Wasser tauchen und für 10 - 15 Minuten darin ruhen lassen.
Vorsichtig das Strickstück aus dem Wasser nehmen: das ist das Moment wo es praktisch ist, ein Waschmittel ohne ausspülen zu benutzen - man riskiert nicht, dass das Strickstück beim ausspülen der Seife filzt. Lasst das Wasser abtropfen ohne das Strickstück auszuwringen. Legt es flach auf ein Handtuch, rollt es auf und drückt es vorsichtig aus. Mit einem frischen Handtuch wiederholen, so lange es nötig ist.
Die meisten Waschanleitungen empfehlen “flach hinlegen und trocknen lassen”, aber für ein Projekt, welches spezielle Masse erfordert oder das Muster besonders hervorheben will, ist das Spannen der entscheidende Schritt: Das Strickstück bekommt eine beliebige Grösse und hat Falten, wenn ihr es einfach auf die Spannmatten legt und es trocknen lasst.
Fangt mit einer geraden Kante an, für einige Tücher ist es oben oder wie in diesem Fall, die Mittellinie. Sichert diese gerade Kante mit  Knit Blockers, benutzt das Massband, damit das Tuch auch die in der Anleitung beschriebene Grösse bekommt.
Danach sichert die Kanten des Tuches mit  Spannstäben, T-Nadeln oder Knit Blockers. Hier habt ihr jede Menge Möglichkeiten, für welche ihr euch entscheidet hängt im Wesentlichen davon ab, was ihr gestrickt habt. Wir haben in diesem Fall Knit Blockers benutzt um die obere Kante zu sichern, dann zeigen wir zwei Möglichkeiten um die Tuchkante zu spannen, einmal mit Spannstäben, die werden durch die Spitzen der Borte gezogen, zusätzlich oder nur Knit Blockers oder T-Nadeln so oft wie nötig setzen. Auf der linken Seite zeigen wir, wie mit T-Nadeln gespannt wird (wir haben sie gelb markiert, damit sie besser zu erkennen sind).

Gebt dem Tuch Zeit zu trocknen und freut euch wenn ihr eure Kreation tragt!

Gewinner


Gratulation an WaizeBear, du hast diesen Monat unseren Blogpreis gewonnen! Wir schreiben dich an, damit wir deine Zing Nadeln schnellstens verschicken können.


Fügt unseren Blog zu eurer Leseliste hinzu und verpasst keine Anleitung, kein Designer Interview und keine Gewinnmöglichkeit!

Friday, 8 July 2016

KnitPro Zubehör erleichtert Spitzenstricken

Strickt ihr gerne Spitzenmuster (Lace)? Bevorzugt ihr Anleitungen als Diagramm oder Zeile für Zeile geschrieben um die negative und positive Wirkung im Garn sichtbar zu machen? In diesem Beitrag zeigen wir, wie austauschbare Nadelspitzen und anderes Zubehör von KnitPro das stricken von Spitzenmuster noch vergnüglicher macht.

Zuerst einige Erläuterungen. Es herrscht die allgemeine Ansicht in der Welt des Spitzenstrickens, dass die Umschläge immer nur auf einer Seite gestrickt werden und die restlichen Reihen zwischen den Musterreihen links. Wie auch immer Spitzenstricken beschäftigt sich aber auch damit, Umschläge in jeder Reihe zu arbeiten um offene Bereiche mit einzelnen nicht verdrehten Fäden zu schaffen. Beide Methoden sind komplexer, als nur rechts/links Strickschriften oder Zöpfe, weil die Maschenanzahl in jeder Reihe variieren kann.



Darauf zu achten wo man sich gerade in der Anleitung befindet, ist eine echte Herausforderung für ungeübte wie für geübte SpitzenstrickerInnen. Die Strickschrift exakt zu verfolgen kann eine weitere Herausforderung sein, aber mit dem richtigen Zubehör ist es leichter und macht das Stricken vergnüglicher.

Die Wahl der richtigen Nadelspitzen
Spitzenstricken beinhaltet immer Zunahmen durch Umschläge um “Löcher” oder offene Flächen im fertigen Strickwerk zu erhalten. Abnahmen dagegen durch zusammenstricken mehrerer Maschen. Werden Noppen gestrickt, sind es oft mehr als fünf Maschen, die in einem Arbeitsgang gleichzeitig verarbeitet werden. Um mehrere Maschen gleichzeitig zu arbeiten bevorzugen viele StrickerInnen eine längere und schmalere Nadelspitze mit einer stärkeren Neigung, bis die Nadel ihre eigentliche Nadelstärke erreicht. Hier bevorzugen StrickerInnen meist Metallspitzen. Auf der anderen Seite werden Spitzen oft aus Luxusgarnen, wie feine Merino, Alpaka, Seide, Kaschmir, Qiviut oder Mischungen dieser Fasern, gestrickt. Das kann wesentlich rutschiger sein, als “normale” Garne. Um das auszugleichen wollen einige StrickerInnen lieber “stumpfere” Nadeln, wie z.B. Holz oder Bambus. KnitPro Karbonz austauschbare Nadelspitzen verfügen über beide wünschenswerten Qualitäten. Die Karbonnadeln sind warm und flexibel, wie Holz oder Bambus, aber die Messingspitzen, mit ihrer Verjüngung in der Spitze, ermöglichen ein problemloses Verarbeiten mehrerer Maschen gleichzeitig. Auch unsere Zing Nadeln sind ideal zum Spitzenstricken, sie verfügen über schmale Nadelspitzen, sind aus leichtem Metall und ins Auge springende Farben - für jede Nadelstärke eine eigene.
Warum eine Rettungsleine?
Die Kombination aus Umschlägen und Abnahmen im Strickstück macht die Fehlerkorrektur in früheren Reihen ziemlich schwierig. Beim Spitzenstricken ist es sehr hilfreich, in Reihen ohne Zu- oder Abnahmen die Maschenzahl zu überprüfen. Wenn alles passt, Maschenzahl und Rapport, ist es Zeit eine Rettungsleine in das Strickstück zu ziehen. In der Welt des Strickens ist eine Rettungsleine ein Faden, der durch die Maschen einer Reihe mit korrekter Maschenanzahl gezogen wird. Wenn der/die StrickerIn später einen Fehler machen sollte, braucht man nur die Maschen der Rettungsleine auf die Nadeln fädeln und kann dort das Stricken wieder beginnen. Es macht also Sinn, mehrer Rettungsleinen einzuziehen.
Die Rettungsleine sollte ein glatter Faden in einer anderen Farbe als das Strickgarn sein. Glaubt es oder glaubt es nicht, Zahnseide ist eine gute Wahl, es ist glatt und die meisten Garne hängen daran nicht fest. Fädelt sie in eine Stopfnadel und zieht sie durch jede Masche. Um die Rettungsleine zu bestigen zieht man sie durch die kleinen Befestigungslöcher am Ende der Nadelspitzen. Wenn ein weiterer Rapport gestrickt ist, wird die nächste Rettungsleine eingezogen und die von weiter unten im Projekt entfernt. Ein netter Nebeneffekt der Rettungsleine ist, dass man den Fortschritt beim Stricken auch optisch schneller sieht.

Diagramme oder geschriebene Anleitung?
Viele StrickerInnen haben eine feste Meinung über die Art der Anleitung, die sie beim Spitzenstricken bevorzugen. Einige lieben die Reihe für Reihe ausgeschriebene Anleitung, weil sie auf diese Weise jede Masche vor Augen haben. Wenn sie perfekt formuliert sind und nicht durch eckige und runde Klammern für Wiederholungen verwirren, können ausgeschriebene Anleitungen ausgezeichnet sein. Andere wiederum, warum auch immer, bevorzugen Diagramme. Diese haben den Vorteil, das man auch optisch verfolgen kann, wie das Strickbild aussehen muss. In beiden Fällen muss man trotzdem aufpassen, dass man immer an der richtigen Stelle arbeitet. In beiden Fällen, ist der KnitPro Magma Anleitungshalter sehr hilfreich, die Magnetpunkte halten die Anleitung fest und der Magnetstreifen zeigt immer die Arbeitsreihe an.  

Maschenmarkierer sind eure besten Freunde
Die letzte Hilfestellung, die wir zum Spitzenstricken haben, ist die Verwendung von Maschenmarkierern. Man kann sie einsetzen um die Wiederholungen im Rapport zu kennzeichnen, das ist die einfachste Art um den Fortschritt anzuzeigen. Wenn man eine Arbeit mit verschiedenen Mustern strickt, kann man farblich unterschiedliche Marker benutzen um sofort zu sehen, welches Muster man strickt. Zwischen der Rettungslinie und den Markern entsteht auf diese Weise ein Gitterwerk, das immer anzeigt wo man gerade strickt.

Beim Spitzenstricken ist die Verwendung von Markern eine andere als beim Stricken von Kleidungsstücken. Bei Kleidungsstücken verwendet man sie um die Formgebung anzuzeigen und beim Spitzenstricken um die Wiederholungen im Muster anzuzeigen. Sehr oft werden Spitzen aus sehr feinem edlem Garn gearbeitet.Wichtig ist, dass die Markierer zur Nadelstärke passen, man möchte doch keine Markierer verwenden, die über oder unter den Maschen durchschlüpfen. Ausserdem sollten sie aus einem Material sein, dass sich leicht auf den Nadeln bewegen lässt und sich farblich vom Garn unterscheidet. Unterschiedliche Farben helfen zusätzlich, die einzelnen Strickpartien zu unterscheiden.



Spitzen- oder Ajourstrickerei erweitert das Können als StrickerIn. Wenn man das passende Zubehör, einen Hauch Abenteuerlust und das passende Garn hat um wundervolle Muster entstehen zu lassen, verleiht es dem/der StrickerIn eine Befriedigung, die auch Künstler verspüren. Wir spielen mit schönen Garnen und Farben, ähnlich wie Maler und die negativen und positiven Räume im Gestrick treten wie bei Skulpturen hervor. Bereit zum ausprobieren?


Gewinn!

Hinterlasst einen Kommentar unter diesem Blogeintrag und erzählt uns, welches KnitPro Zubehör ihr für euer nächstes Spitzenprojekt verwenden wollt und ihr könnt Zing Nadeln gewinnen! Vergesst nicht eure RavelryID oder email Adresse, damit wir euch, im Falle eines Gewinns, kontaktieren können. Den Gewinner geben wir in unserem nächsten Blog Post , am Freitag 22. July bekannt. Viel Glück!

Friday, 24 June 2016

Gewinner + Designer im Blickpunkt: Astrid Schramm

Astrid Schramm, eine an der Ostsee aufgewachsene Designerin, lebt in Gera, Thüringen, wo sie ihre Ausbildung genossen hat und auch heute noch lebt. Sie ist verheiratet hat 2 erawchsene Kinder und schon immer gern gehandarbeitet. Vor einigen Jahren kamen neben stricken und häkeln auch noch spinnen, weben und nähen dazu. In ihrer restlichen Zeit, neben einem “fulltime” Job, reist, wandert und läuft Astrid gerne und sie ist Mitglied im Team Groenwold, das regelmässig an der Back to Back Challenge teilnimmt.
Elfe


Seit wann strickst du und wann hast du mit dem designen angefangen?
Gute Frage – ich kann mich nicht genau daran erinnern, aber ich muss ungefähr 5 Jahre alt gewesen sein. Obwohl ich zu dieser Zeit mehr gehäkelt als gestrickt habe, das war viel einfacher für mich. Gelernt habe ich es von meiner Großmutter. Ich kann mich nicht erinnern, meine Baba jemals ohne Handarbeitszeug gesehen zu haben. Selbst als sie fast nichts mehr sehen konnte, hat sie noch Taschentücher umhäkelt. Das habe ich immer bewundert – und es hat mich auch sehr geprägt.
Mit eigenen Entwürfen habe ich schon in der Schulzeit begonnen, aber nie daran gedacht, dass es jemand anderen interessieren könnte und deshalb wurde auch nie was notiert dazu.
Das hat sich Anfang 2000 geändert – da habe ich dann alles akribisch mitgeschrieben, aber immer noch keine Anleitungen daraus gemacht. Das kam erst 2005, als ich mehrfach gefragt wurde, ob ich die Anleitung für ein Paar besondere Socken nicht mal aufschreiben und allen zur Verfügung stellen könne. Bis 2010 waren es immer wieder Anleitungen für kleinere Sachen, erst danach habe ich angefangen, auch Anleitungen für Pullover und Strickjacken aufzuschreiben.
Toddler Hat

Thea

Woher kommen deine Ideen?
Das ist unterschiedlich – manchmal inspirieren mich Dinge aus der Natur, die ich auf Wanderungen entdecke, oder ich stricke einfach los und das Muster/der Pullover entsteht einfach im Fluß. Einmal habe ich von dem Design sogar geträumt und nach dem Aufwachen alles haarklein aufgeschrieben :-)
Oki Doki
Wie ist dein eigenes Design Label entstanden?
Ganz ehrlich? Als ich „mich“ als Designer bei ravelry angelegt habe, hat ravelry mir den Namen Astrid-Schramm-Design vorgeschlagen. Das war noch zu der Zeit, in der nur wenige Anleitungen von mir veröffentlicht wurden. Da habe ich den Vorschlag einfach akzeptiert. Mittlerweile ist ASD aber wirklich „mein kleines Label“ geworden.

Wie findest du die richtige Balance zwischen entwerfen und bloggen und der Verwaltung (Vermarktung) von deinem Design Label?
Das ist gar nicht so schwierig. Viel Zeit für sich selbst und sich nicht hetzen lassen – auch mal eine Zeit lang nichts veröffentlichen, dann klappt das schon.
Seit einiger Zeit blogge ich kaum noch – ich fahre lieber Rad in dieser Zeit oder jogge durch die Landschaft. Vielleicht ändert sich das ja auch mal irgendwann wieder, wer weiß.
Vermarktung? Ehrlich gesagt mache ich gar keine Werbung. Oder nur mal ganz selten.
Ich weiß, ich könnte viel mehr Anleitungen verkaufen mit der richtigen Werbestrategie, aber ich genieße lieber meine freie Zeit oder entwerfe neue Dinge als mich mit Marketing zu beschäftigen.
Izzy
Was sind deine Ziele für 2016?
Gesund bleiben bzw werden – ohne Gesundheit geht gar nichts. Alles andere findet sich von allein.
KnitPro Knit Blockers

Hast du eine Horrorstrickgeschichte oder Missgeschick?
Nein, ganz wirklich nicht.

Gewinner

Gratulation an gridin du hast diesen Monat ein KnitPro Knit Blockers Set gewonnen! Wir werden dich in Kürze anschreiben, damit wir deinen Gewinn schnell verschicken können. Allen Anderen ein Dankeschön für's mitmachen. Seid gespannt, was es im nächsten Monat auf dem KnitPro Blog zu gewinnen gibt!