Friday, 8 June 2018

Socken stricken: Die perfekteSpitze

In diesem Monat freuen wir uns, den Frühlings Socken KAL in unserer Ravelry-Gruppe gestartet zu haben. Es ist nicht zu spät, mitzumachen - hier klicken und lesen wie man teilnehmen und was man gewinnen kann!


Zuvor haben wir Tipps zum Stricken der Ferse gegeben. Sobald der Zwickel wieder auf die ursprüngliche Maschenzahl reduziert ist, wird wieder in der Runde gestrickt, so wie beim Schaft,  mit einer kleinen Änderung: die Maschen auf der Oberseite des Fußes im Muster und die Maschen der Fussunterseite werden glatt rechts gestrickt (alle Maschen rechts stricken).



Jetzt ist es an der Zeit, der Spitze unsere ganze Aufmerksamkeit zu widmen!



Stricken der Spitze

In unserem Beispiel ist es eine abgerundete Spitze. Das bedeutet, dass man zuerst langsam und dann immer schneller schneller abnimmt, bis man an der Spitze des Zehs angekommen ist und  unsere Socke fertig ist.

Zuerst sicherstellen, dass der Fuß der Socke die im Muster angegebene Länge hat oder wo es für euch komfortabel ist mit der Spitze zu beginnen. Es sollte nach Abschluss eine Reihe 4 oder Reihe 8 des Leanna-Lochmusters  sein.

Für die Spitze braucht man:

Hinweis: Für diese Anleitung haben wir mit Zing DPN in 2,25 mm und  Dale Garn gestrickt

Lasst uns die Spitze stricken!

Schritt 1: Ordnet die Maschn so an, dass die Maschen des Oberfusses und die der Sohle jeweils eine Gruppe bilden. Wenn in Magic Loop gearbeitet wird, müssen die Maschen möglicherweise auf der Nadel gewechselt werden. Denkt daran, dass am Ende der Ferse der Anfang der Reihe in der Mitte des Fußes begann. Jetzt ist  der Beginn der Runde am Anfang des Oberfusses.

Schritt 2: 1 Runde stricken. In der nächsten Runde, beginnend mit den M des Oberfusses, K1, sl1-k1-psso, dann strickt man über die M des Oberfusses bis zu den letzten 3 Maschen, k2tog, k1. Das Gleiche für die Sohle stricken Es sind jetzt 4 M abgenommen! Schritt 2 noch 2x wiederholen = 6 Reihen und 12 M abgenommen.



Schritt 3: Diese Abnahmerunden so lange wiederholen bis nur noch ein paar wenige Maschen übrig sind.



Schritt 4: Faden auf eine Länge von ca 20 cm abschneiden und in eine Stopfnadel fädeln. Mit der Stopfnadel durch die Maschen fädeln und alles vorsichtig zusammen ziehen. Jetzt ist die Spitze geschlossen!



Das war’s! Die Socke ist fertig gestrickt.

Nach dem stricken der Socke
Nach dem Stricken gibt es noch ein wenig zu tun. Mit der Stopfnadel alle Fadenenden vernähen - normalerweise einen Faden am Beginn und einen am Ende.

Nach dem stricken wird die Socke gewaschen und flach liegend getrocknet. Falls ihr das noch nie gemacht habt hier einige Tipps dazu:

Schritt 1: Eine Schüssel mit lauwarmen Wasser füllen, es darf gerne auch etwas heisser als lauwarm sein um die restl. Oele aus dem Garn zu lösen.

Schritt 2: Etwas von eurem bevorzugten Wollwaschmittel dazu geben. Wir benutzen Eucalan oder Allure, aber jedes andere ist ebenso gut.

Schritt 3: Socken vorsichtig ins Wasser geben. Wir drücken die Socke vorsichtig im Wasser , nicht zu viel, die Socken sollten aber gut nass sein. Lasst die socke ca 20 Min. im Wasser.

Schritt 4: Lest die Instruktionen eures Wollwaschmittels, einige empfehlen zum ausspülen kaltes Wasser, andere lauwarmes und bei manchen ist es gar nicht nötig. Letztere schützen eure Socken, wenn ihr Maschnenwaschbares Garn genommen habt, vor dem verfilzen.


Schritt 5: Nehmt eure Socken aus dem Wasser und drückt vorsichtig das Wasser aus - nicht wringen! Wenn ihr ein sauberes Handtuch in der Nähe habt, rollt die Socken ins Handtuch und drückt vorsichtig das überschüssige Wasser aus.

Schritt 6: Legt die socke zum trocknen flach hin oder wenn ihr wollt kauft euch Sockenspanner und lasst sie darauf trocknen. Das gibt ihnen eine schöne Form!



Zusätzliche Hinweise zu Spitzen

Wie bereits erwähnt, ist die Spitze wie sie im Leanna Lace Sockenmuster beschrieben ist, eine abgerundete Spitze. Ähnlich wie bei den   Fersen gibt es viele andere Arten von Spitzen, die man stricken kann. Das hat was mit den eigenen Vorlieben zu tun. Wir zeigen unten noch einige Beispiele.

Die Keilspitze
Für eine runde Spitze nimmt man erst eine über die andere Runde ab, später um es schön rund zu bekommen, in jeder Runde. Für die Keilspitze nimmt man nur in jeder zweiten Runde ab, das sieht ein wenig wie ein Kuchenstück aus. In den meisten Fällen der Keilspitze werden nicht nur ein paar wenige Maschen übrig gelassen, sondern deutlich mehr, um die Spitze im Maschenstich zu schliessen.


Sternchenspitze
Die Sternchespitze ist ein Mix aus der Keil- und der runden Spitze. Die Abnahmen werden an verschiedenen Stellen der Spitze getätigt, bis nur noch ganz wenige Maschen übrig sind, die dann in einem Zug geschlossen werden. Diese Abnahmen kreieren eine Art “wirbelndes” Muster, das den Namen Sternchenspitze hat. Man kann die Abnahmepunkte variieren, das macht die Spitze länger oder kürzer.

Alles über Sockenspitzen könnt ihr bei Knitty article by Kate Atherly  oder hier 5 Ways to Work a Sock Toe nachlesen.

Zeigt uns eure Projekte bei Instagram - vergesst nicht eure Bilder mit #knitproDEU  und #DEUspringsocks in eurem Post zu teilen.

Gefällt euch der Artikel? Weiter sagen!

Friday, 25 May 2018

Socken stricken: Alles über Fersen und Zwickel

Als Erstes, Gratulation an Monika (mhardanger), unser Blog Gewinner in diesem Monat! Wir werden dich über Ravelry kontaktieren, um deinen Gewinn an dich verschicken zu können.

In diesem Monat haben wir den Frühlings- Socken KAL in unserer Ravelry-Gruppe gestartet. Es ist noch nicht zu spät, um uns zu begleiten, und es gibt einige tolle Preise zu gewinnen

In unserem letzten Blogbeitrag haben wir unsere liebsten dehnbaren Maschenanschläge besprochen und wie man mit den Socken anfängt: Heute reden wir über den nächsten Meilenstein für die Socke: die Ferse! Wenn dies das erste Socken-Projekt ist (oder wenn es eine Auffrischung braucht), beginnen wir mit einer kurzen Anleitung, wie man die Fersenklappe und den Zwickel strickt, wobei wir das Leanna-Spitzen-Sockenmuster als Beispiel verwenden. Später in diesem Post werden wir über einige der anderen Fersen sprechen, die  in diesem oder jedem anderen Sockenmuster, das du in Zukunft strickst, einsetzen kannst, wenn du dich abenteuerlustig fühlst. Probiere alle aus um festzustellen, welches für dich am besten passt!





Für die Ferse braucht man:

  • Die Anleitung für “Leanna Lace Spring Socks”
  • Nadelspiel oder Rundnadel in Stärke 2,5mm oder passend zur Maschenprobe
  • Ein Knäuel Dale Garn Alpaka oder Hakkespett Garn (jedes andere Sockenfarn geht auch)
Hinweis: Für diese Anleitung haben wir ein Zing Nadelspiel  2,25mm von KnitPro und Dale Hakkesprett Garn benutzt.

Wir haben mit einem 2x2 gerippten Bündchen begonnen und den Mustersatz 3x wiederholt. Die Socke sollte jetzt so aussehen:




Jetzt geht’s an die Ferse!

Schritt 1: Die Fersenwand

Der Fersenlappen wird flach mit der Hälfte der gesamten Maschenzahl gearbeitet, während die andere Hälfte der Maschen auf den anderenNadeln bleibt. Mit anderen Worten, Sie stricken hin und her, um eine rechteckige Fersenklappe zu erstellen.

Generell gilt, bei einer Standartferse, werden für die Fersenklappe so viele Reihen gestrickt, wie Maschen auf der Nadel sind. Bei insgesamt 60 Maschen, werden 30 Maschen für die Fersenklappe benötigt - heisst man strickt 30 Reihen.

Extra Tipp: Obwohl das Muster dies nicht anzeigt, versucht, die erste Masche jeder Reihe abzuheben, das ergibt einen schönen Rand und man kann später leichter Maschen aufnehmen und erhält ohne grossen Aufwand die richtige Anzahl von Maschen.


Wenn man zum Beispiel 30 Maschen und 30 Reihen hat, hat man auf jeder Seite 15 Randmaschen. Unten kann man die Randmaschen an den Seiten des Fersenlappens gut sehen.


Schritt 2: Das Käppchen

Wenn die Fersenklappe gestrickt ist ( sie sollte über die Ferse passen), wird das Käppchen gestrickt. Das passiert mit kurzen Reihen ( heisst, es werden nicht alle Maschen der Nadel gestrickt), Auf diese Weise kreiert man einen kleinen Keil, das ist der kleinste Teil der Ferse und sitzt unter dem Fuss. Die Anleitung, in unserem Muster hier, ist exzellent und wenn man ihr folgt, kommt am Ende das benötigte kleine Dreieck raus:



Fertig ist das Käppchen!

Schritt 3: Maschen aufnehmen für den Zwickel

Der nächste Schritt dient dazu, die Ferse mit den restlichen Maschen der Socke zu vereinen. Als nächstes werden Maschen an den Seitenkanten der Fersenklappe aufgenommen. Keine Angst, wir begleiten euch weiter, Schritt für Schritt!

Zuerst eine kurze Vokabel-Lektion: Der Zwickel ist nur ein erweiterter Bereich der Ferse, über den breitesten Teil des Fußes - diagonal über den Knöchel, der zusätzliche Passform verleiht. Wir erzeugen den Zwickel, indem wir an den Seiten der Fersenklappe Maschen aufnehmen und dann langsam über die folgenden Reihen abnehmen, bis wir zu unserer Maschenzahlzahl zurückkehren. Während wir dies tun, werden die Mustermaschen über die Oberseite des Fußes gestrickt (Rist genannt) und glatt rechts für den unteren Teil des Fußes (den Teil  mit dem Zwickel).

Sobald der Schritt abgeschlossen ist, sollte man sich an einer Ecke der Fersenklappe befinden.

Jetzt nimmt man  vorsichtig Maschen aus jeder der Randmaschen an der Seite der Fersenklappe (in unserem Beispiel 15 Maschen) auf. Man sollte jetzt wieder am Anfang der Oberseite des Fußes sein. Jetzt kann man  im Muster weiter stricken (da wo man aufgehört hat!) Muster über sie Oberseite des Fusses, glatt rechts auf der Unterseite.


Nach dem man über die Oberseite des Fusses gestrickt hat, werden Maschen aus der anderen Seite der Fersenklappe aufgenommen. Nur in dieser Runde werden die Hälfte der Maschen die vom Zwickel übrig sind gestrickt.

Jetzt ist der Rundenanfang in der Mitte der Ferse!



Extra Tipp: Sollte sich zwischen dem Zwickel und der Oberseite des Fußes ein Loch befindet, kann man immer eine zusätzliche Masche  aufnehmen, um das Loch zu schließen. Wenn man das tut, daran denken, dass am Ende eine zusätzliche Runde von Abnahmen gestrickt werden muss, um die Maschenzahl wieder zu erreichen.

Schritt 4: Zwickelabnahmen

Die letzten Schritte, um die  Ferse zu beenden, sind, die Zwickelmaschen in den nächsten Runden langsam zu verringern. Man arbeitet weiter wie beschrieben (im Muster auf der Oberseite des Fußes, in glatt rechts auf der Unterseite des Fußes) und in  jeder zweiten Runde wird, per ssk und k2tog, die Maschenanzahl um 1 Masche auf jeder Seite des Fußes verringert, bis man die ursprüngliche Maschenzahl (bei uns 15 M pro Nadel) erreicht hat. Das bildet eine diagonale Linie auf beiden Seiten des Fusses.




Wenn die originale Maschenanzahl erreicht ist, ist die Ferse beendet! Ab jetzt einfach im Muster weiter stricken, bis man an der Spitze angekommen ist, das werden wir in unserem nächsten Blogbeitrag beschreiben.

Jetzt wo die erste Ferse gestrickt ist, denkt man vielleicht über andere (Fersen)Möglichkeiten nach. Es gibt eine Menge innovative Ideen dazu. Wir haben unten ein paar aufgezeigt, immer mit den passenden Links dazu. Die meisten sind kostenlos. Probiert einfach mal die verschiedenen Optionen aus und findet heraus, welche Ferse für euch am besten passt.


Dieses Muster bringt eine Menge Schwung in einen Socken und der Download ist kostenlos! Die JoJo Ferse von Lana Forssa ist eine kurze Ferse, die zu jeder Socke hinzugefügt werden kann. Der Vorteil dieser Ferse ist, dass sie ohne vorherige Planung gestrickt werden kann und keine Umschläge nötig sind. Durch stricken von verkürzten Reihen entstehen zwei Keile , die die abgerundete Ferse bilden wird. Kurze Fersen wie die JoJo Ferse sind toll, wenn man mit selbst streifendem Garn strickt und die Streifen nicht durch einen Zwickel verzerren will. Dieses Fersenmuster ist auch einfach zu merken und strickt man immer wieder gerne.

Anatomische Ferse mit Käppchen in verkürzten Reihen. Ausgehend von der Ferse dieser Socken von Anniken Allis, Zwickel in Anlehung an das Buch  “Handarbeiten wie zu Großmutters Zeiten”
Auch bei dieser Ferse werden verkürzte Reihen gestrickt, aber auch ein Zwickel und trotzdem werden die Streifen (z.B. bei selbst streifendem Garn nicht unterbrochen.

Diese Art des Sockenstrickens hat den Vorteil, das man die komplette Socke als Schlauch strickt und die Ferse nachträglich einstrickt. Diese kostenlose Anleitung, zeigt exakt Schritt für Schritt, wie man diese Ferse strickt. Auch hier wird mit verkürzten Reihen gearbeitet.

Die kostenlose Anleitung für die Herzchenferse, zeigt  wie man eine Ferse strickt, die eure Füsse “umarmt und sehr haltbar ist.



Seid ihr immer noch an den vielen, vielen, vielen verschiedenen Arten von Fersen interessiert? Dann solltet ihr diesen Knitty-Artikel von Kate Atherley lesen, um zu erfahren, wie ihr eure Socken mit verschieden Fersen variieren könnt!



Gefällt euch der Beitrag? Speichert ihn für später!



Friday, 11 May 2018

Socken KALim Frühling & Elastische Maschenanschläge zum Sockenstricken

Wir wissen, dass vieler unserer Freunde rund um’s Jahr dem Sockenstricken verfallen sind, deshalb laden wir euch ein, nehmt eure Lieblingsanleitung und -Garn und strickt euch mit uns durch den Frühling! In unserer Knitpro Germany Ravelry Gruppe findet ihr alles über die Teilnahme und welche tollen Preise es zu gewinnen gibt.


KnitPro Germany’s Socken KAL im Frühling

Was: Sucht eure Lieblingsanleitung und strickt oder häkelt im Frühling ein Paar Socken eurer Wahl!

Wann: Der KAL fängt Dienstag, 15. Mai, an und endet am Samstag, 30. Juni. Die Gewinner werden am Montag, 2. Juli, in der KnitPro Germany Ravelry Gruppe bekannt gegeben.

Wo: Teilt euer Vergnügen und zeigt uns in der KnitPro Germany Ravelry Gruppe oder bei Instagram (hashtag #DEUspringsocks) eure Bilder.

Gewinne


Hauptgewinn: Ein/e glückliche/r Gewinner*In gewinnt ein “Golden Light” Geschenkset.

Mitmachpreis: Zeigt euer Sockenprojekt, egal welche Knitpro Nadeln ihr benutzt, könnt ihr eine DPN Nadeltasche “Greenery” gewinnen.

Trostpreis: Ein/e glückliche/r Gewinner*In kann eine Garnschale “Pearly” gewinnen.



Bevorzugte elastische Maschenanschläge beim Socken stricken

Sobald ihr Garn, Anleitung und Nadeln bereit habt, ist es Zeit für den Maschenanschlag! Um euch den Start zu erleichtern, zeigen wir euch, unten,  3 unserer favorisierten elastischen Maschenanschläge. Und wenn ihr am 2. Sockensyndrom leidet guckt hier.



Deutscher verschränkter- oder Norwegischer Maschenanschlag: Das ist ein sehr bliebter Anschlag für Socken und seid versichert, er ist wirklich sehr elastisch - perfekt für Socken!



Anschlag 2x2 Rippen: Dieser Maschenanschlag kann prima für 2x2 Rippen Bündchen genutzt werden. Er ist ein wenig komplizierter, als die anderen hier gezeigten, aber das Ergebnis ist wunderschön und elastisch.



Kreuzanschlag: Nahezu unsichtbar, eine gute Wahl für Socken vom Bündchen aus gestrickt. Das Beste allerdings - es funktioniert mit allen Rippenkombis.

Gewinn
Eine/r unsere/r Blogleser*Innen kann Mäppchen für Maschenmarkierer gewinnen - einfach einen Kommentar hinterlassen und uns euren liebsten elastischen Maschenanschlag verraten. Natürlich nur in Verbindung mit eurer Ravelry ID oder email Adresse, damit wir euch im Falle des Gewinns, anschreiben können.  Den Gewinner geben wir in unserem nächsten Blogpost, Freitag, 25. Mai, bekannt - Viel Glück!


Friday, 27 April 2018

Wer hat den tierischen Fotowettbewerb gewonnen?........und Zusatzgewinne!

Danke an Alle, die beim frühlingshaften tierischen Fotowettbewerb mitgemacht haben! Wir waren begeistert von den lustigen und kreativen Beiträgen unserer Freunde! Wir haben entzückende Welpen und hilfreiche Katzen gesehen, aber auch Bären, Schafe und einen Augenklappe tragenden Vogel. Wir haben den Zufallsgenerator nach dem Hauptgewinn befragt, weil es zu viele tolle Beiträge gab!

Dieser schräge Vogel und Post #18 rebelheart77: sind unsere Hauptgewinner Herzlichen Glückwunsch euch beiden!

Bei so vielen tollen Beiträgen müssen wir einfach 2 weitere Preise ausloben - eine FC Nadeltasche und eine Börse für Maschenmarkierer gehen an zwei, ebenfalls erwähnenswerte Beiträge!


BelleDoette: Stricken kann so anstrengend sein,da kann ein Schläfchen zwischendurch nicht schaden!


FlinkeNadel: Weg da, das gehört mir!

Auch euch beiden herzliche Glückwünsche.

Auch wenn dieser Fotowettbewerb jetzt zu Ende ist, hoffen wir doch, dass ihr auch weiterhin Bilder mit euren tierischen Hausgenossen und KnitPro Produkten bei Ravelry und/oder Instagram postet - davon kriegen wir nie genug!










Friday, 13 April 2018

Wie benutzt man eine Rettungsleine im Gestrick

Dieser Gastbeitrag wurde von Jody Richards, Gründerin und Editorin des Knotions Magazine, geschrieben. Sie strickt und häkelt seit mehr als 30 Jahren und ist eine der Ersten Ravelrynutzer.

Weitere hilfreiche Tutorials findet man auf der Knotions Seite, ausserdem auch in dem letzten Tücher eBook von Knotions - ShawlStar.

Bei Knotions sind alle Anleitungen kostenlos und “mobile” freundlich, für Tablets als auch für Smartphones und natürlich auch als PDF.



Nicht nur beim Lacestricken
Rettungsleinen helfen nicht nur beim Lacestricken! Lest und lernt, wie man sie für jedes Gestrick nutzen kann. Egal wie viel Erfahrung ihr habt, Rettungsleinen können viel Zeit sparen und Nerven schonen, wenn mal was daneben geht.

Damit das klar ist - es WIRD etwas schiefgehen. Man könnte:

  • Eine Strickschrift falsch lesen.
  • In der falschen Reihe wieder beginnen.
  • Einfach vergessen, wo man gerade ist.

Wenn eines dieser Dinge geschieht und man es ein paar Reihen weiter realisiert, eine Rettungsleine ist ein Lebensretter.

Grossartig auch zum Waschen
Eine andere Möglichkeit der Rettungsleine, man kann die Arbeit vor dem beenden waschen. Ich bin ein grosser Anhänger davon, z.B. bei Anleitungen von oben nach unten gestrickt. Garn neigt tendenziell zu wachsen und wer will schon mehr stricken, als unbedingt nötig.

Nach einem wichtigen Abschnitt
Ich benutze Rettungsleinen nach dem ich einen Abschnitt fertig habe und der gut aussieht. Das ist eine Möglichkeit zu sagen “soweit sieht es gut aus.”

Ich persönlich HASSE Rippen zu stricken, deshalb ziehe ich danach eine Rettungsleine ein. Falls ich dann auftrennen muss, muss ich das Rippengestrickt nicht mit trennen. Ehrlich DAS muss ich kein zweites Mal stricken.

Rettungsleine einziehen


Eigentlich ist es ganz einfach eine Rettungsleine einzuziehen.

Wenn eine Reihe fertig ist:

Eine stumpfe Nadel mit einem weichen Faden versehen ( ich benutze dafür einen weichen Baumwollfaden). Eine Kontrastfarbe zu benutzen macht es einfacher.


Fädelt das Garn durch die ganze Reihe und überkreuzt alle Maschenmarkierer. Ich benutze die Stricknadel und das Kabel, um mir zu helfen. Wichtig ist, dass man KEINE Masche verpasset. Es ist leicht, einen Umschlag zuübersehen oder etwas falsches bei Zunahmen zu tun, deshalb die Rettungsleine am besten in Reihen ohne Muster einziehen.

Wenn die Rettungsleine eingezogen ist, sicher stellen dass das “Rettungsgarn” die Arbeit nicht zusammenzieht oder dicker macht. Dann das Garn auf doppelter Weite abschneiden und die Enden zusammen knoten - und nochmal es darf die Arbeit nicht zusammen ziehen.


Enden zusammen knoten.



WICHTIG: Nicht vergessen, in welcher Reihe man die Rettungsleine eingezogen hat. Am einfachsten ist es, wenn man es nach einem Raport macht. Wenn das nicht passt, muss man es an anderer Stelle tun und sich die Reihe markieren. Hier ein paar Möglichkeiten:

  • In einer gedruckten Strickschrift anzeichnen.
  • Notiz im Ravelryprojekt.
  • Reihe im Handy markieren.
Das sind nur Ideen - wichtig ist, es einfach zu MACHEN.

Wenn es nötig ist die Rettungsleine zu benutzen
Wenn ihr, wegen eines Fehlers, ein Stück auftrennen müsst, habt keine Angst davor, dehshalb habt ihr ja die Rettungsleine eingezogen!

Einfach die Nadel raus ziehen und trennen. So lange ihr alle Maschen entlang der Rettungsleine wieder aufnehmt, fallen keine Maschen unterhalb dieser Reihe.

Nach dem ihr getrennt habt, die Nadel wieder in die Arbeit einziehen und von dieser Stelle aus weiter stricken.

Also, wenn die Nadel wieder in der Arbeit ist, seid ihr fertig zum weiter stricken! Sicherstellen, dass ihr in der richtigen Reihe weiter macht (ihr habt ja einen Vermerk, s.o. richtig?) und nicht die Rettungsleine erwischen, wenn ihr diese erste Reihe strickt.

Eine andere Möglichkeit der Rettungsleine

So viele verschiedene Möglichkeiten es zum stricken gibt, so viele Wege gibt es auch eine Rettungsleine zu ziehen.

Wenn ihr austauschbare Nadeln nutzt, könnt ihr das kleine Loch zum festziehen der Nadelspitzen nutzen.

Nutzt euere austauschbaren Nadelspitzen dafür.

Schritt 1: Schaufelt alle Maschen auf den Metallteil der Arbeit.

Schritt 2: Fädelt die Rettungsleine durch das kleine Loch, locker verknoten (ich meine wirklich locker, ihr müsst es später wieder lösen).


Schritt 3:
Schiebt die Maschen auf das Seil, es rutscht damit auf die Rettungsleine.

Schritt 4:
Knoten lösen und die Enden der Rettungsleine verknoten.


 Schritt 5: Normal weiter stricken, darauf achten die Rettungsleine nicht mitstricken.


Probiert es mal mit einer Rettungsleine


Ich habe euch zwei Möglichkeiten aufgezeigt, eine Rettungsleine einzuziehen und wieder zu entfernen.

Ebenso eine Auswahl an Ideen, die Rettungsleine zu nutzen - es ist Mehr als nur zum Lacestricken.

Probiert es einfach! Es spart Zeit und macht die Arbeit einfacher!

Gefällt euch der Beitrag? Teilt ihn! 


Friday, 23 March 2018

Zwei Socken gleichzeitig stricken

Es ist allgemein bekannt, dass ein/e Stricker*In, der/die im Besitz einer einzelnen handgestrickten Socke ist, diese verpartnern  muss. Es ist jedoch auch eine traurige Tatsache, dass viele Stricker*Innen in das gefürchtete "Second Sock Syndrome" fallen und sich nicht aufraffen können, die zweite Socke zu stricken. Die Heilung für diese Krankheit ist einfach: Zwei Socken gleichzeitig stricken!

Zwei Socken auf einmal zu stricken ist genau das, wonach es sich anhört. Dies kann mit der Magic-Loop-Technik (Stricken beider Socken auf einer langen Rundnadel) oder mit 2 kürzeren Rundnadeln gemacht werden. Für diesen Beitrag verwenden wir ein kostenloses Muster auf Ravelry, Rye von Tin Can Knits, um zu zeigen, wie man zwei Socken auf einmal strickt. Wir werden die Socken in der Kindergröße stricken, aber wenn  keine Kinderfüße zu bestricken sind, kann man diese Technik üben und ein warmes Paar Socken für sich selbst stricken.

Für diese Technik, sollte man Basiswissen im Sockenstricken haben, wenn nicht dann kann man es hiermit lernen Learn to Knit Socks video series from Very Pink Knits.






Das braucht man:
Garn; 1 - 2 Knäuele mittelstarkes Garn
Nadeln: Nadelstärke 3,25 und 3,75mm, lange Rundnadel 100 cm oder 2 kurze Rundnadeln 40 oder 60 cm lang
Evtl. Maschenmarkierer, Stopfnadel zum vernähen der Fäden

Wir werden die Socken mitMagic Loop stricken, aber es gibt auch Informtionen bei VeryPink.com, wie man die Socken auf zwei Rundstricknadeln stricken kann. Wer noch nie mit Magic Loop gestrickt hat findet bei Craftsy die passenden Hinweise.

Rye ist eine Anleitung von oben nach unten, heisst man beginnt am Schaft, arbeitet über die Ferse zum Fuss und zu den Zehen.  Selbstverständlich kann man diese Technik auch umgekehrt , heisst von den Zehen zum Schaft, verwenden!

Es ist hilfreich,vor dem Start das Garn in zwei Hälften zu teilen (es sei denn man hat zwei 50g Knäuele), dann hat man für jede Socken ein extra Knäuel. Natürlich kann man das Knäuel auch von innen und aussen (Ninja magic) verwenden, aber beim ersten Mal ist es mit zwei Knäuelen deutlich einfacher.

Schritte 1: Maschen anschlagen
Der Maschenanschlag ist ein wenig fummelig, aber sobald man mit dieser Technik vertraut ist, versteht man, wie alles zusammen passt. Man schlägt die erste Hälfte der geforderten Maschen für Socken A mit dem ersten Knäuel an und schiebt die Maschen auf das Seil. Jetzt nimmt man das zweite Knäuel und schlägt die komplette Maschenzahl für Socken B an.



Auch die Maschen von Socken B in die Mitte des Seiles schieben. Jetzt zieht man vorsichtig das Seil in der Mitte der Maschen von Socken B heraus, so dass eine Hälfte der Maschen auf der rechten Seite und die andere Hälfte der Maschen auf der linken Seite der Schlaufe ist. Habt ihr es bis hier hin verstanden? Zum Schluss wird die andere Hälfte Maschen von Socken A angeschlagen. Puh! Geschafft!




Schritt 2: Zur Runde schliessen
Jetzt sind wir bereit die Runde zu schliessen. Ihr zieht  jetzt die hintere Nadel und das Garn für Socken A zu der vorderen Nadel.Vorsichtig, nicht die Maschen verdrehen, die Runde für Socken A wird jetzt geschlossen und die erste Hälfte der Maschen A gestrickt. Als nächstes das Garn für Socken B nehmen und auch hier darauf achten die Maschen nicht zu verdrehen und dann die Hälfte der Maschen von B stricken. Arbeit drehen und die Maschen neu gruppieren. Jetzt arbeitet ihr erst mit den Maschen von B und strickt die 2. Hälfte von B. Danach das Garn für A aufnehmen und die 2. Hälfte der Maschen von Socken A stricken. Arbeit drehen und ihr seid zurück, am Anfang der Runde!



Auf diese Weise mit Magic Loop weiter stricken, bis der Schaft lang genug ist um mit der Ferse zu beginnen.




Schritt 3: Fersen
Auch in der “Zwei Socken gleichzeitig stricken Technik” kann jede Art von Ferse gestrickt werden. In der Rye Anleitung wird eine Zwickelferse gestrickt. Bei Magic Loop Methode ist die Ferse das einzige Stück, das für jede Socke extra gestrickt wird.

In diesem Fall wird zuerst die Fersenwand gestrickt, als in Hin- und Rückreihen mit der einen Hälfte der Maschen von A. Wenn die Fersenwand fertig ist, wird es ein wenig knifflig. Strickt über die Fersenwand und dann nehmt Maschen aus der einen Seite der Ferse A auf.Jetzt ruht die Ferse von Socken A, das Garn bleibt wo es ist.



Das Gleiche wiederholt ihr jetzt für Socken B, erst die Fersenwand stricken und dann Maschen an der einen Hälfte der Fersenwand aufnehmen.

Ab jetzt geht es wieder in der Runde weiter, die Maschen der Fussoberseite für B stricken, das Gleiche für A wiederholen.



Dann werden die Maschen für die zweite Fersenseite von Socken A aufgenommen, für Socken B ebenso. Die Ferse ist jetzt fast geschafft!



Die Arbeit wird jetzt rund um die Schlaufe fortgesetzt, so wie beim Schaft. Der einzige Unterschied sind die Abnahmen an den Fersenseiten (die aufgenommenen Maschen) am Anfang und am Ende der Ferse (das kreiert den Zwickel) so oft, bis ihr die ursprüngliche Maschenzahl erreicht habt.

Schritt 4: Fuss und Spitze
Fuss und Spitze der Socken werden genau so gearbeitet wie der Schaft. Es wird in Runden gestrickt, bis der Fuss lang genug um mit der Spitze zu beginnen. Es werden  an beiden Enden der Nadel Maschen abgenommen (Ober- und Unterseite der Socke) um die Spitze zu kreieren.



Um die Socken zu beenden, Garn abschneiden, aber einen lange Faden stehen lassen um die Socken im Maschenstich (Kitchener Stitch) zu schliessen. Diesen letzten Arbeitsschritt  für jede Socke extra.

Glückwunsch! Ihr habt jetzt das erste Paar “Zwei Socken gleichzeitig” beendet.



Hier noch ein paar Tricks und Tipps:

  • Bei dieser Methode ist es ziemlich leicht, die Wollknäuele zu verwechseln. Es macht deshalb Sinn die Knäuele jeweils in einem Behälter zu beherbergen und sie rechts bzw links von euch zu deponieren. Prima dafür geeignet sind die Garnschschalen oder Garnabroller.Im Notfall tun es aber auch zwei Zip lock Beutel!
  • Eine gute Idee ist es, die beiden Knäuele alle paar Runden zu entwirren, damit sie am Ende nicht hoffnunglos verwurschtelt sind. Das kann natürlich auch dadurch erreicht werden, dass man die Arbeit einmal links und das andere Mal rechts rum dreht. Wem das zu kompliziert ist, dem hilft das entwirren der Fäden.
  • Wenn ihr das Garn für die nächste Socke nehmt, nehmt es von der Rückseite eurer Arbeit, heisst euer Garn wartet dort bereits auf euch, wenn ihr die Arbeit dreht. Wenn ihr das vergesst, könnt ihr das Garn an die richtige Stelle ziehn, aber vorsichtig, dass es nicht aus Versehen einen Umschlag gibt!
  • Passt auf, dass die Übergänge immer schön fest angezogen sind, sonst gibt es unschöne “Leitern” in den Socken!


Zeigt uns eure “Zwei Socken gleichzeitig” Projekte in unserer Ravelry Gruppe oder bei Instagram, (nutzt den #knitproDEU wenn ihr postet) Vergesst nicht unseren tierischen Fotowettbewerb, der am 20 April zu Ende geht. Hier mehr Details!


Gefällt der Beitrag? Weitersagen!